Sehenswürdigkeiten

Bali West

  • Tempel Taman Ayun in Mengwi: Der Tempelkomplex (erbaut im Jahr 1634) gilt als einer der schönsten auf Bali. Der vollständige Name bedeutet Übersetzt „Tempel des schwimmenden Gartens“.
  • Wassertempel Ulun Danu in Bedugul: Erbaut im 17. Jhd. Am südwestlchen Ende des Bratansees. Übersetzt bedeutet Ulun Danu „Kopf des Sees“. Pura Ulund Danu Bratan gehört mit zu den am häufigsten fotografierten Sehenswürdigkeiten Balis.
  • Zwillingsseen Bayan und Tamblingan: Bis zu einem Erdrutsch im Jahr 1818 waren die beiden Seen ein zusammenhängendes Gewässer.
  • Reisterrassen im Dorf Jatiluwih: Übersetzt bedeutet Jatiluwih „wirklich schön“. Die Reisterrassen folgen den Konturen der Hügel soweit das Auge reicht. Bei gutem Wetter kann man sogar bis zum Meer schauen.
  • Tempel Tanah Lot: Übersetzt heißt Tanah Lot „Land inmitten des Meeres“. Der Temple ist zu Fuß ohne nass zu werden nur bei Ebbe zu erreichen.

Bali Ost

  • Dorf Batubulan: Dieses Dorf widmet sich fast komplett der Steinmetzkunst. Die weltbekannten Elefantenstatuen der Hindus entstehen hier.
  • Barong Tanz: Tanz der das Gute gegen das Böse darstellen und die Dämonen vertreiben soll.
  • Celuk: Dieses Dorf ist bekannt für seine Gold- und Silberschmieden.
  • Mas: Dieses Dorf ist für die Vielfalt an Holzschnitzern bekannt. Man kann bei der Herstellung eindrucksvoller Holzunikate den Künstler über die Schulter schauen.
  • Ubud: Ist das berühmte Kunst- und Kunsthandwerkzentrum.
  • Reisterrassen Dorf Ceking: Kleine aber sehr schöne Reisterrassen.
  • Goa Lawah / Fledermaushöhle: Kleiner Tempel durch die vielen Fledermäuse aber Sehenswert, nicht zuletzt auf Grund der Geräuschkulisse der kleinen Tiere.
  • Ureinwohner Tenganan: Hier leben die Einwohner des Volkes Bali Aga. Es ist eines der wenigen Dörfer auf Bali, wo die prä-hinduistische Kultur lebendig gelebt wird.
  • Tirtagangga: Übersetzt bedeutet das „Heiliges Wasser vom Ganges“ und ist ein Wasserpalast mit Schwimmbad. Erbaut 1946, 1963 durch die Eruption des Vulkans Agung zerstört und danach wieder aufgebaut.
  • Reisterrassen von Sidemen und Tabola
  • Kintamani: Dorf auf dem Kraterrand des Vulkan Batur. Bietet ein wunderschönes Panorama vom Vulkan und seinem See.
  • Tempel Tirta Empul: Tempel mit heiliger Wasserquelle im Tempelhof, hier werden auch rituelle Waschungen vorgenommen.