Sehenswürdigkeiten

Bali West

  • Tempel Taman Ayun in Mengwi: Der Tempelkomplex (erbaut im Jahr 1634) gilt als einer der schönsten auf Bali. Der vollständige Name bedeutet Übersetzt „Tempel des schwimmenden Gartens“.
  • Wassertempel Ulun Danu in Bedugul: Erbaut im 17. Jhd. Am südwestlchen Ende des Bratansees. Übersetzt bedeutet Ulun Danu „Kopf des Sees“. Pura Ulund Danu Bratan gehört mit zu den am häufigsten fotografierten Sehenswürdigkeiten Balis.
  • Zwillingsseen Bayan und Tamblingan: Bis zu einem Erdrutsch im Jahr 1818 waren die beiden Seen ein zusammenhängendes Gewässer.
  • Reisterrassen im Dorf Jatiluwih: Übersetzt bedeutet Jatiluwih „wirklich schön“. Die Reisterrassen folgen den Konturen der Hügel soweit das Auge reicht. Bei gutem Wetter kann man sogar bis zum Meer schauen.
  • Tempel Tanah Lot: Übersetzt heißt Tanah Lot „Land inmitten des Meeres“. Der Temple ist zu Fuß ohne nass zu werden nur bei Ebbe zu erreichen.

Bali Ost

  • Dorf Batubulan: Dieses Dorf widmet sich fast komplett der Steinmetzkunst. Die weltbekannten Elefantenstatuen der Hindus entstehen hier.
  • Barong Tanz: Tanz der das Gute gegen das Böse darstellen und die Dämonen vertreiben soll.
  • Celuk: Dieses Dorf ist bekannt für seine Gold- und Silberschmieden.
  • Mas: Dieses Dorf ist für die Vielfalt an Holzschnitzern bekannt. Man kann bei der Herstellung eindrucksvoller Holzunikate den Künstler über die Schulter schauen.
  • Ubud: Ist das berühmte Kunst- und Kunsthandwerkzentrum.
  • Reisterrassen Dorf Ceking: Kleine aber sehr schöne Reisterrassen.
  • Goa Lawah / Fledermaushöhle: Kleiner Tempel durch die vielen Fledermäuse aber Sehenswert, nicht zuletzt auf Grund der Geräuschkulisse der kleinen Tiere.
  • Ureinwohner Tenganan: Hier leben die Einwohner des Volkes Bali Aga. Es ist eines der wenigen Dörfer auf Bali, wo die prä-hinduistische Kultur lebendig gelebt wird.
  • Tirtagangga: Übersetzt bedeutet das „Heiliges Wasser vom Ganges“ und ist ein Wasserpalast mit Schwimmbad. Erbaut 1946, 1963 durch die Eruption des Vulkans Agung zerstört und danach wieder aufgebaut.
  • Reisterrassen von Sidemen und Tabola
  • Kintamani: Dorf auf dem Kraterrand des Vulkan Batur. Bietet ein wunderschönes Panorama vom Vulkan und seinem See.
  • Tempel Tirta Empul: Tempel mit heiliger Wasserquelle im Tempelhof, hier werden auch rituelle Waschungen vorgenommen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklaerung. Impressum

Zurück